Mann in Rock und Feinstrumpfhose oder anderer Damenkleidung - Godet-Rock

Männer und Röcke


Gedanken über das Für und Wider von Männern in Damenkleidung


Was spricht dagegen?


Ein Mann in einem Rock ist ungewohnt und widerspricht dem allgemein vorherrschenden Bild, dass ein Mann stark und kantig sein muss. Vielfach muss er so aussehen, als käme er gerade vom Holzhacken heim. D.h. er hat sich auch entsprechend zu kleiden. Weiche Materialien, körperbetonende Schnitte und Farben, die jenseits der Grautöne liegen, passen da einfach nicht hin. Das gleiche gilt für feinere, schlanke Schuhe, dünnere Strümpfe und eben alles, was sonst noch bequem sein könnte.

Gut, es gibt Männer, die auf den ersten Blick von der körperlichen Statur her auch absolut nicht in feinere Kleidung hinein passen würden. Bei kleineren bis mittleren Größen dagegen sieht es schon anders aus. Andererseits, es gibt auch große uns stämmige Frauen.

Männer müssen Frauen nicht alles nachmachen, es reicht, wenn Frauen die Männer kopieren - noch ein Grund dagegen.

Die meisten Männer können mit feineren Materialien gar nicht umgehen.

Dicker Rauschebart, ungepflegte Hände, stark behaarte Beine usw. - das passt einfach nicht zu feiner Kleidung.

-

Da mir keine weiteren Gründe dagegen einfallen, geht es weiter im Thema mit Gründen dafür, denn:

Die Tatsache allein, dass es ungewohnt ist, einen Mann in Feinstrumpfhose und Rock oder Kleid zu sehen, kann doch nicht der Grund dafür sein, dass diese Kleidung für Männer tabu sein muss. Derjenige, den es stört, muss ja nicht mitmachen. Es ist jedem seine eigene Entscheidung, was er gerne trägt. Aber diejenigen, die gerne Strumpfhosen und Röcke anziehen möchten, sollen dies auch ungehindert tun können - auch in der Öffentlichkeit, wenn sie es möchten.

Wen dieser Anblick stört, sollte eben wegschauen. Das wird aber nicht gemacht, denn dafür ist es ja wiederum zu interessant, oder?


Ein kleiner Vergleich ...


Ob bei Festen oder im Fernsehen z.B. in (Talk)-Shows, gibt es meist eine bestimmte 'Kleiderordnung'. Die Herren in langer Hose, Hemd, Krawatte und Jackett, die sich lediglich in den Grautönen und Farben der Krawatten unterscheiden. Ansonsten ist alles schön ordentlich zugeknöpft. Passend dazu dann mehr oder weniger klobige schwarze Schuhe und lange schwarze Socken. Von den weißen Tennissocken wird in diesem Kreise zum Glück Abstand genommen. Alles in allem jedenfalls ein schöner Uniform-Look.

Für Frauen hingegen gibt es keine feste Kleiderordnung. Sie kleiden sich zwar elegant, aber doch vollkommen verschieden, und wehe, eine 'Konkurrentin' hat das gleiche Modell an ... Frauen tragen mal lang, mal kurz oder hochgeschlitzt, schulterfrei, mit oder ohne Strümpfe, farbenfroh, glänzend oder transparent und vieles mehr.

Bei den Herren sieht es aus, als wäre es gerade einmal 15° warm, bei den Damen dagegen 30°. Wohlbemerkt, alle sind im gleichen Raum. Was ist wohl bequemer? Wer dies schon einmal erlebt hat, weiß was ich meine. Wenn einem die 'Brühe läuft', hat bestimmt schon jeder Mann mindestens einmal unweigerlich den Wunsch gehabt, mit den Damen tauschen zu können. Hinzu kommt, dass man auch noch schräg angeschaut wird, wenn man nur das Jackett oder die Krawatte ablegt.


Wie schön wäre es in diesem Moment, eine Frau zu sein! Ich denke, da wird mir keiner widersprechen.

Das waren nun alles wieder Argumente für Damenkleidung. Aber was spricht dagegen?

Ähm, ja ... da bleibt nur wieder: 'das sieht aber komisch und ungewohnt aus ...'.


Feminine Damenkleidung nur für Frauen


Wie schon oft angedeutet, sollten die wirklich femininen Kleidungsstücke den Frauen vorbehalten bleiben. Ein Unterschied muss ja noch irgendwo bleiben. Auch in Zukunft möchte ich an einem hübschen Kleid oder an einem sexy Outfit gleich auf den ersten Blick eine Frau erkennen können! Deshalb: generell alles vereinheitlichen, davon halte ich absolut nichts.


Genauso sollte in der Öffentlichkeit der allzu starke Griff in den Farbkasten vermieden werden, wenn er denn überhaupt sein muss. Evtl. leicht und dezent geschminkt kann super aussehen. Aber das gilt für Frauen genauso, wobei es hier manchmal auch ruhig etwas farbiger sein könnte.


Schlichte Damenkleidung für Männer


Es kommt stets auf den Anlass drauf an. Starre Regeln werden sich nicht so leicht brechen lassen. Dennoch sollte in vielen Bereichen darüber nachgedacht werden, ob es nicht sinnvoller ist, gelegentlich auch mal Damenkleidung zu tragen. Es kommt eben immer auf die Situation drauf an. Gerade im Freizeitbereich spricht doch absolut nichts gegen einen Rock. Darüber hinaus wäre es angebracht, wenn wenigstens die feineren und weicheren Materialien auch endlich in den Herrenbereich mit einfließen.

Damenkleidung, die sowieso nur unsichtbar bzw. unauffällig getragen wird, kann uneingeschränkt auch von Männern getragen werden. Es sieht ja keiner ...

Bei Röcken usw. ist es dagegen schon etwas anderes. Dennoch spricht doch nichts dagegen, schlichte Röcke, von mir aus auch in den beliebten Grautönen bis hin zu schwarz zu tragen. Immerhin sind diese Röcke bequemer als die meisten Herren-Stoffhosen. Hier kneift und kratzt nichts.


Fazit


Es gibt einige Gründe dafür und auch dagegen. Zu Hause spricht sowieso nichts dagegen. Denn wer (außer mit Rücksicht auf meine Familie) will mir vorschreiben, wie ich mich zu Hause zu kleiden habe? Wäre ja noch schöner... In der Öffentlichkeit sollte sich jedoch jeder Mann die Frage stellen (trotz aller Gründe dafür): 'muss es der Rock gerade jetzt und heute wirklich sein?' Wenn die Antwort 'ja' heißt, dann ist es auch ok so. Aus den allgemeinen Zwängen auszubrechen und neue Visionen zu leben, hat noch keiner Gesellschaft geschadet. Im Gegenteil, es belebt sie. Gerade ich als Ingenieur weiß sehr wohl, dass es ohne neue Visionen und Ideen keinen Fortschritt gibt.

Und wenn eine neue Vision ist, Röcke für Männer gesellschaftsfähig zu machen, dann sollte es eben auch Menschen geben, die diese Visionen aus- und vorleben können. Visionen und Phantasien, die den Modemachern und Konzernchefs schon lange abhanden gekommen sind.

Der hier gezeigte Rock ist jedenfalls wieder ein gutes Beispiel für eine neutrale Farbe und einen angenehmen Schnitt. Es muss ja kein Mini-Rock sein ...



 


Kommentare


Einen Kommentar zu diesem Bericht verfassen.


 


  • Alles Weicheier oder was? Ich kann den blöden Männlichkeitswahn in Sachen Mode immer weniger verstehen. Vor allem die Idee, der Mann muss ewiggestrige farblose und sackartige Kleidung tragen! Ich bin Gurtdesigner und trage meine Taillengürtel selbstverständlich selber. Es gibt kein Vorrecht für Frauen schöne und farbige Kleidung zu tragen. Selbstverständlich trage ich ausschliesslich taillierte Jacken, farbige Mäntel und Damenjeans, nicht aus sexueller Orientierung nein, diese Teile passen schlicht besser und sind stylish! Für mich gilt: Die Mode ist eine unserer letzten Freiheiten und die lasse ich mir nicht von Gesellschaftszwängen nehmen! Ich habe Style! Meinen Style! - Roger Beleffi

Seite bearbeitet am 23.04.2016.


Feinstrumpfhosen - Feinstrümpfe - Damenkleidung
 
Damenkleidung
Hinweis: Diese Homepage verwendet Inhalte, die ohne Cookies nicht funktionieren.
Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.