Hilfe, mein Partner trägt Feinstrumpfhosen!


Vorwort


Die Hauptaufgabe dieser Homepage ist ist es, Informationen über Feinstrumpfhosen und Feinstrümpfe jeder Art zu liefern und Aufklärung über das Thema 'Männer in Strumpfhosen' zu betreiben. Es ist mir ein besonderes Anliegen, das Ansehen von uns Strumpfhosenträgern in ein rechtes Licht zu stellen. Denn im Normalfall handelt es sich um ganz normale Männer, die eben gerne Feinstrumpfhosen tragen. Leider sind reichlich dümmliche Ansichten und Vorurteile vorhanden, die in diesen Männern nur Schwule oder gar Perverse sehen - nicht zuletzt dank der Medien, die einen großen Anteil an diesem Schmuddelimage haben. Es steckt meist nur Unwissenheit und Unsicherheit dahinter.

Neben den vielen ausführlichen Texten, Darstellungen und Kommentaren biete ich natürlich auch 'Beratung' per per Mail an und bemühe mich, möglichst alle Mails zeitnah zu beantworten. Es gab schon viele Frauen, die nach dem 'Outing' ihrer Partner nicht mehr weiter wussten. Sie fragten mich nach Rat, warum das so ist, was sie machen sollen usw. Insgesamt gesehen also durchaus sehr wichtige und vertrauensvolle Mails.

Für mich ist natürlich klar, dass ich diese Mails besonders sorgsam beantworte. Ich mache mir schon meine Gedanken darüber und versuche auf meine bestmögliche Art zu helfen. Ich kann aber nur immer wieder betonen, dass ich kein Psychologe bin. Ich bin ein Ingenieur mit einem gesunden Menschenverstand und habe meine eigenen Erfahrungen mit Feinstrumpfhosen im täglichen Leben gemacht.

Ich habe in den ca. 25 Jahren, bevor ich mit dieser Homepage angefangen habe, auch viele Fehler gemacht und dementsprechend viele Höhen und Tiefen mit meiner 'Sucht' zu Feinstrumpfhosen durchlitten. Ich wusste selbst nicht, was richtig oder falsch ist. Erst die Arbeit mit dieser Homepage und die Tatsache, dass ich mich damals bewusst und konsequent meiner Frau anvertraut habe, haben mir dabei sehr geholfen. Ich habe mein persönliches Normalmaß gefunden: ich ziehe selbstverständlich jeden Tag Feinstrümpfe an und es ist für mich somit endlich vollkommen normal geworden.

Ich ziehe meine Strumpfhosen aus praktischen Gründen an und aus der Tatasche heraus, dass ich mich darin sehr wohl fühle. Mehr nicht - aber auch nicht weniger. Ich betreibe keine Sexspielchen oder sonstiges.

Somit habe ich mehr als deutlich dargestellt, wo mein persönlicher Standpunkt liegt. Weiterhin ist klar, dass meine eigenen Erfahrungen mit Feinstrumpfhosen seit meiner Kindheit entstanden sind.

Wenn nun andere Männer ihre Strumpfhosen zum Sex benötigen (also als reiner Fetisch verwendet wird), dann ist das deren Sache. Das ist aber genauso ok, wie alle anderen Gründe. Warum nicht, wenn es ihnen Spaß macht. Jedoch hat alles irgendwo seine Grenzen, wenn dadurch andere Personen direkt zu Schaden kommen können, wie weiter unten dargestellt wird.


Anfragen erwünscht


Somit ist für mich auch klar, dass Frauen, die mit ihrem Partner in Strumpfhosen Probleme haben, Hilfe benötigen. Und wenn mich jemand nach Hilfe fragt, dann antworte ich auch. Ich helfe gerne, möchte aber nochmals betonen, dass es logischerweise meine persönlichen und subjektiven Gedanken sind.

Wenn eine Frau wirklich ernsthafte Probleme damit hat, dann muss sie notfalls professionellen Rat einholen. Ein entsprechender Psychologe wird zwar generell helfen können, ob er aber auf diesem speziellen Gebiet über Wissen verfügt, darf bezweifelt werden. D.h. bei einem Psychologe gibt es wahrscheinlich nur einen allgemeinen Rat zur Konfliktbewältigung.

Es gibt viele Frauen, die meinen 'Mail-Service' schon beansprucht haben und hinterher sehr froh waren, dass ich ihnen helfen konnte. Den Rückmeldungen nach zu urteilen, habe ich damit schon einige Beziehungen retten können.

Es gibt aber leider auch Frauen, bei denen das nicht funktioniert. Entweder wollten diese Frauen einfach nur ihren Frust los werden oder sie sind wirklich so beratungsresistent gewesen. Wenn eine Frau kein echtes Interesse an meiner Antwort hat, dann soll sie mich mit ihrer Mail auch in Ruhe lassen und nicht auf mir herum hacken. Denn so etwas habe ich nun wirklich nicht nötig.

Ein besonders krasser Fall ist Anfang 2007 aufgetreten. Hier war sie zwar zunächst beruhigt, hinterher warf sie mir aber Intoleranz vor und dass ich unnormal sei ...


Auch eine Möglichkeit: Selbstbetrachtung


Für die Frauen, die den Mailkontakt scheuen, aber dennoch Rat suchen, kann ich nur empfehlen, sich über ihre Situation erst einmal Gedanken zu machen. Es muss nicht nur am Mann liegen, ein Grund kann durchaus auch bei der Frau selbst vorhanden sein: das Outfit.

Es ist nun einmal eine Tatsache, dass viele Männer auf hübsche Frauenbeine stehen. Erst recht, wenn diese in einer Feinstrumpfhose verhüllt sind. Dem optischen Reiz folgt zwangsläufig der Wunsch, dass es die eigene Partnerin wäre, die jetzt eine Strumpfhose trägt. Somit entsteht auch das Verlangen, ihre feinbestrumpften Beine zu streicheln.

Falls eine Frau diese Bedürfnisse nicht stillen kann oder möchte, braucht sie sich bei einem entsprechend veranlagten Mann auch nicht zu wundern, wenn er selbst Feinstrümpfe trägt. Denn nur dann werden seine Bedürfnisse zumindest ansatzweise befriedigt, was schließlich immer noch besser ist, als wenn er statt dessen fremdgehen würde.

Bei dieser Betrachtungsweise geht es nicht darum, dass sich die Frau verbiegt, nur um seine Bedürfnisse zu stillen. Nein, sie soll erkennen, wie sie ihren Partner nur allein durch so eine Kleinigkeit glücklich machen kann. Der Nebeneffekt dabei ist der, dass sie selbst dadurch auch glücklicher wird. D.h. sie wird glücklicher, weil er glücklich ist und dabei auch gleich noch attraktiver aussieht.

So einfach kann Harmonie sein. Gemäß dem Leitspruch, den sich viele Firmenchefs zu eigen machen sollten: 'Wenn meine Mitarbeiter zufrieden sind, bin auch ich zufrieden, weil sie bessere Leistung bringen.'


Ein krasser Fall


Normalerweise gilt generell der Grundsatz, dass ich keine Details aus Mails weiter gebe. Somit deute ich den folgenden Fall auch nur an, so dass es keinen Rückschluss auf die Urheberin geben kann. Lediglich die betroffene Person könnte sich selbst wieder erkennen. Aber vielleicht erkennt sie auch dadurch ihren Widerspruch, ihre Dummheit und meine Verwunderung.

Ca. zwei Jahre zuvor schrieb mir eine junge Frau sinngemäß, dass sie nicht mit den Macken ihres Freundes zurecht kommt. Er reduziert alles nur noch auf Feinstrumpfhosen. Er beachtet sie nur noch, wenn sie Feinstrumpfhosen trägt. Ansonsten hat er nur Augen für andere Frauen und deren feinbestrumpfte Beine. Beim Sex spielt die Strumpfhose mittlerweile die Hauptrolle, ohne läuft fast nichts mehr. Und nun sollte sie auch noch Strumpfhosen über den Kopf ziehen und Fesselspiele mitmachen, was ihr gar nicht behagte - (zumindest hatte ich den Eindruck).

Sie fragte mich nach Rat und wollte wissen, was sie machen soll bzw. wie sie darauf reagieren soll. Sie wollte die Strumpfhosen wieder loswerden, hatte aber Angst, ihn dadurch zu verlieren.

Ich antwortete ihr sinngemäß, dass sie den Umstand 'nur Augen für andere' für sich selbst zum Vorteil nutzen soll. Wenn sie weiß, dass sie ihn nur in Rock und Strumpfhose auf sich aufmerksam machen kann, dann solle sie sich mit ihm arrangieren. Sie sollte sich für ihren Freund entsprechend stylen und ihn richtig heiß machen. Dann hat er sicherlich auch endlich den richtigen Blick für sie. Jedoch wenn er mehr möchte, dann nur zu ihren Bedingungen: also ohne Fesselspielchen usw. Insgesamt sicherlich ein guter Kompromiss, mit dem beide gut ausgekommen wären.


Der krasse Fall zwei Jahre später ...


Lange Zeit hatte ich nichts mehr von ihr gehört. Inzwischen kam eine Mail mit der Anfrage, ob ich denn noch ihre alten Mails hätte. Sie habe 'Abstand' gewonnen und wollte ihren damaligen Zustand nochmals nachlesen. (was auch immer das bringen sollte)

Hilfsbereit wie ich bin, sendete ich ihr die alten Mails und meine damaligen Kommentare zu, was sich als Fehler heraus stellen sollte. Denn nun kam der dicke Hammer.

Ich sei intolerant und anmaßend! Wie könne ich mich als toleranter Mensch bezeichnen, wenn ich ihr solche Ratschläge gebe und gegen entsprechende Sexspielchen bin. Ich sei nur Männern gegenüber tolerant und außerdem gebe es für sie keinen Unterschied, ob ein Mann Strumpfhosen anzieht oder sie über den Kopf zieht. Beides ist unnormal. Und ich werte, weil ich für das eine und gegen das andere bin (habe ich jemals etwas anderes behauptet?). Ach ja, und wenn man selbst eine Macke hat, dann soll man nicht über andere urteilen.

Aha - ich frage mich noch immer, was diese Frau eigentlich von mir wollte, bzw. weiß sie eigentlich selbst was sie will? Macht sie mich jetzt an, weil ich gegen ihre Sexspielchen bin oder was ist los? Gut, ich möchte ihr angesichts ihres Alters (Anfang 20) mangelnde Reife unterstellen und nach einer Entschuldigung suchen, aber zu so einem dümmlichen Angriff fällt mir nichts mehr ein.

Sie ist jedenfalls ein gutes Beispiel für jemanden, der wirklich professionelle Hilfe benötigt. Nur leider konnte ich das im Vorfeld nicht ahnen ...

Ich vermute einmal, dass sie ein gutes Beispiel für Frauen gewesen ist, die zu ihren Peinigern stehen. Die trotz Schläge immer wieder zurück gehen. So etwas soll es ja nicht nur im Film geben.


 


Kommentare


Einen Kommentar zu diesem Bericht verfassen.


 


Seite bearbeitet am 11.05.2018.

Feinstrumpfhosen - Feinstrümpfe - Damenkleidung
 
Faszination
DSGVO-Hinweis: Auf dieser Homepage werden Cookies verwendet, ohne die verschiedene Bereiche nicht funktionieren.
Weiterhin wird Werbung eingesetzt, um diese Seite zu finanzieren. Diesen Inhalten können bzw. sollten Sie zustimmen.
Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

ePrivacy-Hinweis: Diese Einstellung wird ebenfalls in einem Cookie abgespeichert, wenn Sie Cookies erlauben.
Diese Abfrage wird danach so nicht mehr angezeigt.