Gregorian Konzert in Zürich - The Dark Side of The Chant

Gregorian Konzert - The Dark Side of The Chant


Gregorian - ein absolutes Phänomen. Angeblich keiner kennt diese Gruppe, aber die Konzerte sind stets ausverkauft. So auch bei der aktuellen Tour. Im November auf den Markt gekommen, im Dezember restlos ausverkauft.

So blieb für uns im Süddeutschen Raum nur die Möglichkeit, nach Zürich auszuweichen. Am 26.2.2011 war es endlich soweit. Im Theater 11 in Zürich fand eine Zusatzveranstaltung statt, für die wir zu Weihnachten noch Karten in der dritten Reihe ergattern konnten.


Nach langem Warten im Theater war es dann endlich soweit. Viele bekannte, ältere Titel wurden gespielt, die einen absoluten Knaller umgaben: 'The Forrest' - die Performance und Effekte mit Trommeln und Leuchtstäben war einfach phantastisch. So kam die erste Pause bereits nach 45 Minuten viel zu früh und unerwartet. Etwas enttäuschend für das riesige Repertoire, das Gregorian bietet.

Nach ca. 20 Minuten Pause ging es dann aber Schlag auf Schlag. 75 Minuten Musik und Lichtshow der Spitzenklasse. Ein Hit jagte den Anderen, so dass es eigentlich schwer fällt, den Top-Hit des zweiten Teils zu nennen. Hells Bells, Born To Be Alive, Oh Fortuna, Moment Of Peace usw. - jeder Titel wurde euphorisch beklatscht und bejubelt - Eine Bombenstimmung im Theater-Saal.

 

Originalaufnahme von diebuehrers.com in Zürich

Wer die CDs kennt, wird wahrscheinlich auch die sog. Interludes vermisst haben. Das sind musikalische Übergänge, die die verschiedenen Lieder miteinander verbinden und somit Pausen sehr gut überbrücken können. Beim Konzert von Sarah Brightman waren diese sehr gut in die Show eingebunden worden. Vielleicht eine gute Anregung für das nächste Konzert.

Wirklich zu beanstanden waren die unfreundlichen Platzanweiser, die mit ihren Taschenlampen die Gäste vom Fotografieren abhalten wollten. Ein Unding, wie auch einer der 'Mönche' meinte. Schon seltsam die Schweizer. Genauso merkwürdig, wie sie am Ende fast fluchtartig den Saal verließen, anstatt eine Zugabe zu fordern.


Die Gruppe


Gegründet von Frank Peterson, dem Produzent, der unter anderem auch Sarah Brightman betreut, arbeiten Musiker im Team, die sichtlich Spaß am musizieren haben. Allen voran einer der besten Gitarristen überhaupt, Gunther Laudahn, auch wenn ihm die Klasse eines Mike Oldfield fehlt.

Gesungen werden die Titel von acht Mönchen, oder besser gesagt von klassisch ausgebildeten Sängern in Mönchskutte. Als Verstärkung tritt normalerweise Amelia Brightman auf. Auf CD ist aber auch oft ihre gesanglich wesentlich bessere ältere Schwester Sarah zu hören.

Wenn Amelia nicht gegen einen ganzen Saal ansingen muss, kommt sie Sarah stimmlich sehr nahe - lieblich anmutend, einfach himmlich. Im Konzert vertritt Amelia aber eher ihr eigenes Pseudonym Violet, rockig rauh. Bei lauteren Passagen merkt man schon deutlich den qualitätiven Unterschied, da fällt sie leider stark ab und kann mit dem Rest der Sänger nicht mithalten.


Die Lieder


Gregorian singt nur ganz wenige eigene Stücke. Die meisten Lieder sind Adaptionen von großen Rock-Pop-Klassikern wie z.B. 'Nothing Else Matters' oder 'The Unvorgiven' von Metallica oder auch 'Close My Eyes Forever' von Ozzy Osborne oder 'Kashmir' von Led Zeppelin. Wobei man sagen muss, dass es sich hierbei nicht nur um billige Cover-Versionen handelt, sondern um völlig neue, eigenständige Kreationen. Diese sind so gut gelungen, dass sehr viele davon die Originale leicht in den Schatten stellen. Wer nicht auf Metal oder härtere Rockmusik steht, findet auf einmal Gefallen an diesen Stücken - nicht nur gut nachgemacht, sondern meist besser als das Original, und das will schon was heißen!

Bei dem Musikstil muss man sich vorstellen, man wandelt duch ein altes Kloster oder alte Schlossmauern, hört im Hintergrund Mönchsgesang und hat dagegen die Rock-Popmusik in Gedanken, die man gerade noch gehört hatte. Musik, so richtig schön zum Chillen oder Mitsingen.

Bei der Musik von Gregorian ist es ähnlich wie bei Sarah Brightman - man liebt sie und hört sie ständig, oder es gefällt einem gar nicht.

Für meine Tochter und mich gilt jedenfalls seit diesem Konzert: warten auf das Nächste - wir gehen mit Sicherheit wieder hin.


Epic Chants Tour 2013



Am 13. April 2013 war es endlich wieder soweit. Wir waren beim Konzert in Basel. Nachdem die letzten beiden CDs etwas langsamer und für meine Begriffe langweiliger waren, war ich vom Konzert äußerst positv überrascht. Noch mehr rockige Knaller (z.B. Engel oder Kashmir) und eine noch bessere Stimmung als vor zwei Jahren in Zürich. Man kann es einfach nicht anders beschreiben, als absolute Spitzenklasse.


Dieses Jahr hatte Amelia Brightman (danke für das kurze Gespräch nach der Show!) eine neue, starke Konkurrenz bekommen. Passend zur eher etwas rockigeren Stimme von Amelia sang nun zusätzlich Eva Mali in teilweise feinstem Sopran und setzte auch optisch einen neuen Höhepunkt. Einen kleinen Zusammenschnitt aus einem anderen Konzert ist auf YouTube zu sehen.

Es zeigt sich jedenfalls immer wieder: nur eine CD hören oder ein Video zu sehen kann die phantastische Stimmung eines Live-Konzerts durch nichts ersetzen. Das muss man einfach einmal erlebt haben.


Winter Chants Tour


Am 13.12.2014 war es wieder soweit - ein weiteres Konzert-Highlight von Gregorian. Diesmal hier in Villingen-Schwenningen, im Franziskaner. Leider war die Luft in den alten Gemäuern nicht gerade gut und der Sitzplatz dank einem viel zu frühen Einlass relativ schlecht. Aber der perfekte Sound und die tolle Stimmung hatte sich gelohnt. Zwar war das Konzert mit 105 Minuten kürzer als sonst, aber was trotz sehr spärlicher Band dennoch gesanglich heraus kam, zeigte wieder einmal die herausragende Klasse dieser Gruppe/Musiker.

Nach dem etwas enttäuschenden Helene Fischer Konzert in Stuttgart, war Gregorian dagegen jeden Euro wert. Jederzeit gerne wieder - mal sehen, wann und wo das nächste Konzert stattfindet ...


The final Chapter 2016


Am 19.3.2016 fand das Auftaktkonzert in Freiburg im Konzerthaus statt. Zur evtl. vorerst letzten Tour standen die Highlights der letzten Jahre auf dem Programm. Nach der etwas ruhig angegangen ersten Hälte, ging es nach der Pause so richtig zur Sache - Unterhaltung der absoluten Spitzenklasse. Insgesamt fand ich die Epic Chants Tour zwar etwas besser, aber das kann auch an der schlechteren Akustik in Freiburg gelegen haben.

Neben der wie immer phantastischen Amelia Brightman war dieses Mal der Counter-Tenor Narcis mit dabei. Es ist absolut erstaunlich wie kraftvoll der Junge die höchsten Töne sauber trifft, beeindruckend. Bleibt zu hoffen, dass das 'vielleicht' mit einem weiteren Konzert in 2017 fortgeführt wird. Gregorian ist einfach immer wieder einen Besuch wert.




 


Kommentare


Einen Kommentar zu diesem Bericht verfassen.


 

Seite bearbeitet am 05.01.2017.


 
Extra
Hinweis: Diese Homepage verwendet Inhalte, die ohne Cookies nicht funktionieren.
Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.