Männer und die Feinstrumpfhose


Warum ziehen Männer Feinstrumpfhosen an?


Eine Besucherin stellte mir in einer Mail einmal sinngemäß die Frage: 'warum sollten sich Männer diese "kneifenden" Beinkleider freiwillig antun?'. Diese Themenseiten sind die ausführliche Antwort auf diese Frage. Die jeweiligen Gründe können sehr unterschiedlich sein.

Der mit Abstand wichtigste Grund ist sicherlich, dass es einfach Spaß macht. Es ist einfach toll, dieses weiche und feine Material auf der eigenen Haut spüren zu können. Gleiches gilt für den unvergleichlichen Tragekomfort und das Gefühl, ein besonderes Kleidungsstück zu tragen.

Hinzu kommt eine optische Aufwertung der Beine/Füße, die nicht nur bei Frauen vorhanden ist.

Nicht zu unterschätzen ist der wärmende Effekt, den selbst schon die feinsten Strumpfhosen erzielen können. Denn warum soll ich im Winter ständig mit kalten Füßen und Beinen herumlaufen? Sommer wie Winter haben die meisten Männer eine Jeans (oder andere lange Hose) an, ob es nun draußen +25° oder -10° sind. - Schon allein dieser Vergleich ist eigentlich Antwort genug.

Jetzt könnte man stattdessen auf die Idee kommen, im Winter eine dicke lange Unterhose unter der Hose anzuziehen, eben so wie immer (des hämmer scho immer so g'macht). Aber - je nachdem wie eng die Jeans ist, reicht der Platz für so ein Ungetüm nicht aus. So ein Konstrukt ist nicht nur unbequem, sondern im Büro auch übertrieben warm. Also doch lieber frieren?

Die Lösung ist so einfach: eine feine Strumpfhose. Sie ist bequem, wärmt und hat selbst unter einer engen Jeans Platz. Und je nach Temperatur kann man unterschiedliche Dicken wählen und ist somit immer richtig angezogen.


Die richtige Größe


Natürlich ist es nicht sinnvoll, eine zu kleine Strumpfhose anzuziehen. Die zu Beginn erwähnte "kneifende" Strumpfhose ist also nur dann ein Problem, wenn man die falsche Größe erwischt hat. Aber das betrifft Frauen ganz genauso. D.h. diese Besucherin hat sicherlich entsprechende Erfahrungen gemacht, d.h. sie kaufte immer eine Nummer zu klein.

Leider ist das bei Männern natürlich ein Problem. Viele Feinstrumpfhosen hören bei der Größe 44-46 auf, so dass die Auswahl sehr stark eingeschränkt ist.


Die Optik


Natürlich spielt auch die Optik eine gewisse Rolle. Wenn ich eine lange Unterhose mit einer blickdichten Feinstrumpfhose vergleiche, dann ist ganz eindeutig, was besser aussieht - die Strumpfhose.

Aber auch im Sommer, an etwas kühleren Tagen oder Abenden sorgt eine Feinstrumpfhose für hübsche und warme Beine. Vorausgesetzt, die Beine sind schön glatt, d.h. enthaart. Stachelbeer-Beine sehen zwar 'männlich', aber auch eher affig aus - schön ist anders.

Die wenigsten Männer dürften optisch perfekt aussehende Beine haben, aber man kann durchaus ein wenig nachhelfen. Und wen das nicht stört, kommt mit einer Feinstrumpfhose voll auf seine Kosten.


Warum ziehen die meisten Männer keine Feinstrumpfhosen an?


Ganz einfach - weil sie es nicht kennen und nicht besser wissen. Solange es ihnen niemand zeigt oder dazu animiert, werden sie nie auf die Idee kommen.

Das ist bei vielen Frauen aber auch nicht anders. Entweder sie haben es nie gelernt oder schlechte Erfahrungen gemacht.

D.h. ein waschechter Macho, Holzfällertyp oder anderer knackig-kerniger Typ wird nie auf die Idee kommen, 'Weiberkram' anzuziehen. Ihm könnte ja ein Zacken aus seiner Krone fallen. Er würde auch nie mit feinen Materialien umgehen können, weil ihm auch wahrscheinlich die notwendige Feinmotorik fehlt.

Eine weitere, wahrscheinlich relativ große Gruppe würde zwar sicherlich Feinstrumpfhosen anziehen, traut sich aber nicht. Ich kann mir aber vorstellen, dass diese Männer zur Feinstrumpfhose greifen würden, wenn sie in den Herrenabteilungen der Kaufhäuser zu kaufen sind. Nur gibt es das nicht.

Andererseits liegt es auch an den (Ehe-) Frauen. Viele Frauen sind für den Kauf der Unterwäsche usw. ihrer Männer zuständig - ja doch, so etwas soll es auch heutzutage noch geben. Also liegt es auch an diesen Frauen, ihren Männern Strumpfhosen zu kaufen. Dann ziehen sie diese auch an. D.h. nur wenn eine Frau diese Männer zum Tragen von Feinstrumpfhosen animiert, machen sie es auch.


Noch ein Grund, warum Männer Feinstrumpfhosen anziehen


Für viele Männer haben Feinstrümpfe etwas magisches, erotisches und faszinierendes. Sie lieben deren Anblick und sie lieben es, darin verhüllte Beine zu streicheln. Leider haben diese Männer ein Problem, wenn deren Frauen genau dieses Bedürfnis nicht befriedigen können oder wollen. Sei es nun bewusst oder nicht: diese Frauen ziehen äußerst selten Röcke und Strumpfhosen an. Daraus entsteht zwangsläufig das Verlangen nach einem Ausgleich.

Deswegen nun fremdzugehen und dieses Bedürfnis bei anderen, feinbestrumpften Damen zu stillen, wird zwar ein Teil der betroffenen Männer machen, aber eben nicht alle. Der Rest greift selbst zur Feinstrumpfhose und zieht diese an. So kann er seine eigenen Beine streicheln und entsprechende Bedürfnisse befriedigen.

Dumm ist nur, wenn die Frau nichts von dieser Vorliebe weiß und ihn beim Schauen nach fremden Beinen ertappt oder eine fremde Feinstrumpfhose in der Wäsche entdeckt. Schnell gehen die Gedanken in eine falsche Richtung und die Beziehung ist zumindest gefährdet.


Reden hilft


Um ihren Partner zu verstehen, oder um sein Verhalten zu ändern, hilft nur, die eigene Einstellung zur Strumpfhose zu ändern und zu erleben, was er dafür empfindet. Wenn diese Frauen ihre eigenen Selbstversuche mit Rock und Strumpfhose und deren Wirkung auf ihren Partner erlebt haben, ist meist ein wichtiger Schritt in Richtung harmonische Partnerschaft getan. Die Erkenntnis, ich kann meinen Mann so richtig schön heiß machen, wenn ich eine Feinstrumpfhose trage, sollte durchaus ein Versuch wert sein, oder?


Fazit


'Männer, die schon heute Feinstrumpfhosen tragen, sind der Zeit sicherlich etwas voraus.'
Diese Zeile, die ich vor mehr als 15 Jahren geschrieben habe, ist auch heute noch aktuell. Denn wirklich viel geändert hat sich nicht. Wer einmal eine Feinstrumpfhose getragen hat, wird sie auch immer weiter tragen - auch offen sichtbar. Die Zeiten haben sich aber insofern geändert, dass es heutzutage mehr und bessere Informationen gibt. Die Umwelt ist doch etwas offener und toleranter geworden.

Lediglich die Industrie macht es vielen Männern noch immer schwer, passende Strumpfhosen zu finden.

Jedenfalls sind die Vorteile von Feinstrumpfhosen für den Mann nach wie vor eindeutig vorhanden. Und nebenbei bemerkt, so manches feinbestrumpfte Männerbein kann sich sicherlich eher sehen lassen, als die Beine einiger Frauen.

Und leider wissen viele Frauen nicht, dass sie ihren Männern eine sehr große Freude machen können, wenn sie öfter mal einen Rock und eine schöne Strumpfhose tragen würden. Es ist so einfach, einen Mann glücklich zu machen ...



 


Kommentare


Einen Kommentar zu diesem Bericht verfassen.


 


  • Ich trage schon seit meiner Jugendzeit mit sehr großer Begeisterung täglich Feinstrumpfhosen, und ich kann mir auch nicht mehr vorstellen, dass sich das jemals wieder ändern wird, denn sie ist zu meinem Lieblingskleidungstück in meiner Garderobe geworden. Schon beim Überstreifen der Feinstrumpfhose über die Beine verspürt man ein angenehmes Kribbeln auf der Haut, auch vermittelt sie ein sehr angenehmes Tragegefühl, das ich nicht mehr missen möchte. Am liebsten trage ich hautfarbene 20 DEN Feinstrumpfhosen mit verstärktem Höschenteil und Baumwollzwickel, weil ich sie meist ohne Slip trage. In der Farbe Amber oder Mandel sehen meine Beine bezaubernd aus. Und deshalb gehört die Feinstrumpfhose für mich zu einem Bekleidungsteil, in dem ich mich wohl fühle. - Strumpfi

Seite bearbeitet am 17.06.2018.

Feinstrumpfhosen - Feinstrümpfe - Damenkleidung
Auf dieser Webseite werden teilweise persönliche Daten verarbeitet (z.B. im Kontaktformular). Weiterhin werden Cookies verwendet, um Ihnen einen möglichst guten Service bieten zu können. Wenn Sie diese Seite weiter anschauen möchten, stimmen Sie damit der Nutzung zu. Diese Einstellung wird in einem Cookie abgespeichert.

Nähere Angaben und Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.